Skip to content

Marlboro Island…

26. August 2010

Etwas mehr als 2 Wochen sind nun seit dem Start meiner Kur vergangen. Trotz reichlich Programm unter der Woche bleibt mir genügend Zeit, mich einfach mal zurückzulehnen und Dinge zu tun, wie hier diesen Artikel zu schreiben.

Einen guten Start hatte ich nicht wirklich, als ich hier angekommen bin. Ich habe ja gedacht, ich würde ein Einzelzimmer bekommen, aber seit 2 Wochen teile ich mir ein Zimmer mit einem anderen Patienten. Das wäre jetzt kein Grund, unbedingt miese Laune zu bekommen. Dafür sorgte aber ein Diebstahl von 100 Euro aus meinem Zimmer. Wer mich persönlich kennt, weiß, wie schwer so ein Diebstahl für mich wiegt. Zu guter Letzt wurde mir noch am gleichen Tag ein Kleidungsstück entwendet. Bevor meine Kur wirklich begonnen hatte, wollte ich schon wieder abreisen. Ich bin noch nie bestohlen worden, und auch das Vertrauen in meine Mitpatienten ist dadurch nicht gestiegen. Aber ich bin trotzdem hier geblieben.

Unter der Woche geht es fast zu wie in der Schule. Der Tag beginnt meist gegen 7 Uhr mit Frühstück, welches kaum Wünsche offen lässt. Da hier auch Adipöse und Magersüchtige Menschen in Kur sind, heißt es für manche, vor dem Essen auf die Waage zu steigen. Danach gibts den täglichen Frühtreff der einzelnen Teams, bei denen Termine für die Patienten verteilt werden. Jeder Patient hat ein Mal in der Woche sein Einzelgespräch mit seinem Bezugstherapeut und seinem Co-Therapeuten. Diese Gespräche dauern meistens eine Stunde und sind das, was mir bis jetzt am meisten gebracht hat. In diesen Gesprächen werden auch die Therapiepläne besprochen, die die restliche Zeit in Anspruch nehmen. Von Ergo, Sport bis Gruppentherapien reicht das Programm, welches für jeden Einzelnen zugeschnitten wird. Da klein Paul ja nicht gerade Marathonläufer ist, wurde er zuerst in die „Dicken“-Sportgruppe gesetzt, welche er aber glücklicherweise schon nach einem Mal wieder verlassen konnte. Ich scheine trotz meines Gewichts über Kondition zu verfügen 🙂

Bevor ich diese Kur antrat, hatte ich schon Sorgen, nicht wirklich eine Kur zu brauchen. Sieht man meine Mitpatienten, so sehe ich in manchen meiner Gedanken doch bestätigt. Die meisten kommen hier mit viel schwerwiegenden Problemen an, für die diese Therapiestunden wirklich etwas Gutes sind. Für mich bleibt die Rolle des Beobachters oder den anderen von meinen Strategien zu berichten, wie ich selbst mit bestimmten Situationen umgehe. Vielleicht ist es aber nach etwas mehr als 2 Wochen auch noch zu früh, sowas beurteilen zu können.

Was mir hier schon aufgefallen ist, ist, dass ich zuhause meistens weniger 6/7 Stunden am Stück schlafe. Hier bin ich schon vor 23 Uhr im Bett und wache mit dem Wecker um 7 Uhr auf, und ich fühle mich wach und ausgeruht. Das Internet vermisse ich auch nicht so, obwohl ich doch so ein kleiner News-Junkie bin. Auch das TV-Schaun fehlt mir momentan nicht, außer, dass ich mir vor ein paar Tagen den 50. Ludwigshafener Tatort nicht entgehen lassen konnte. Viele meiner Mitpatienten erzählen auch, dass sie sich wie in einer Käseglocke hier fühlen. Hier ist fast alles ideal, man hat einen durchgeplanten Tag bekommt seine 3 Mahlzeiten, kann immer Sport treiben, und eine Bezugsperson ist immer im Haus, wenn es doch mal Probleme geben sollte. Dies dann auch zuhause um zu setzen, halte ich für sehr schwierig. Auch dürfen Adipöse hier essen, was sie wollen. Ich bin ja kein Ernährungsexperte, aber ob das wirklich zum Erfolg führt, wage ich mal zu bezweifeln.

Ziemlich erstaunt war ich auch, als unser leitender Psychologe in seinem Einführungsvortrag davon sprach, das 30 % der Patienten in der Kur ein Alkohol- oder Medikamentenproblem bekommen. Finde ich nicht gerade vertrauenserweckend. Auch das Blutabnehmen ohne Handschuhe und ausreichende Desinfektion finde ich nicht gerade den Brüller. Man will sich ja auch nicht am ersten Tag gleich „Freunde“ machen, wenn man deswegen zu seinem Arzt rennt.

Was einem hier auch sehr schnell klar werden sollte, ist, dass man sich besser nur um sich kümmert. Vielen Mitpatienten geht es ausgesprochen schlecht und manchmal frage ich mich, ob diese Menschen nicht besser in einer Psychiatrie aufgehoben wären. Und sich mit diesen Patienten abzugeben, kann einen doch sehr nach unten ziehen. Auch bin ich sehr froh, keine Medikamente nehmen zu müssen. Wenn man manche hier sieht, wie lethargisch und antriebslos diese rumlaufen, läuft es einem doch kalt den Rücken herunter.

Danken möchte den Menschen, die sich bisher täglich melden und mir doch ein kleines Stück Normalität auf meine Insel bringen. Einen kleinen Erfolg kann ich verzeichnen, was mein Gewicht angeht. Ich habe in den 2 Wochen ein bisschen mehr als 1 kg abgenommen. Was zwar nicht viel ist, aber ein guter Anfang.

Advertisements
15 Kommentare leave one →
  1. DelfinStern permalink
    26. August 2010 21:48

    Ich lass einfach mal liebe Grüße hier 🙂

  2. 26. August 2010 21:49

    Hm, so richtig prickelnd hört sich das ja nicht an… Wünsch dir trotzdem alles Gute für die restliche Zeit!

  3. 26. August 2010 23:42

    Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen! 🙂

  4. Begleitung permalink
    27. August 2010 05:44

    @täglich melden: Mach ich doch gern 🙂 Und ich könnte ja auch nicht ohne dich 🙂
    Wünsche dir einen schönen Tag, heute hast du ja wieder eine Menge Programm! Bis heute Nachmittag/Abend *umarmt*

  5. Avialle permalink
    27. August 2010 09:35

    Lass dich nicht unterkriegen, du bist ja da um dich zu erholen! Und diese lethargischen Mitpatienten würde ich auch meiden, man kann die Welt nicht retten und du machst in deinem Job genug für die Menschheit!^^
    Liebe Grüße

  6. 27. August 2010 14:47

    Ich drücke die Daumen, dass die Kur dir etwas bringt und du nachher ein neuer Mensch bist 😉
    Wie lange soll sie denn gehen? Ich werd dich diesbezüglich eventuell auch nochmal privat anschreiben, wenn das ok ist. Hätte da die ein oder andere Frage 😉

  7. 27. August 2010 16:56

    Ich drück dir ebenfalls die Daumen und wünsch dir gute Besserung und wegen deinem Gewicht, sieh es als ok an wenn du langsam abnimmst geht mir genauso 🙂

    • 27. August 2010 17:23

      @adminRettd

      Willkommen auf meinem Blog. Ja das mit dem abnehmen sehe ich ähnlich, langsam ist besser als schnell.

      @chris

      Ich will kein neuer Mensch sein, nur der Alte 😉 Natürlich darfst du mir eine Mail schicken.

      @all

      Vielen lieben Dank für eure Grüße und das Feedback. Hab mich ehrlich sehr gefreut 🙂

  8. 27. August 2010 23:38

    Durchhalten! Viel schwieriger ist allerdings die Guten Dinge (und wenn es nur wenige sind) mit in den Alltag zu nehmen und nicht in den „Trott“ zurück zu fallen.

  9. 28. August 2010 12:58

    Mein lieber Paul!
    Ich schliesse mich meinen Vorredner an!
    Halte durch! Ich drücke dir alle meine Daumen, dass dir die Kur helfen wird!
    Das mit dem 100 € ist echt hart! Hoffe, sowas kommt nicht mehr vor! Dennoch wünsche ich dir noch 2 gute Wochen!

    And I’ll send some hugs to the Malboro Island! 🙂
    Kuss deine ämpee

    • 28. August 2010 14:36

      @Marcus

      Ja das stimmt, die guten Dinge auch mit nach hause zu nehmen, und diese dann auch um zu setzen. Dankeschön 🙂

      @Ämpee

      Das ist sehr lieb von dir 🙂 Ja das hoffe ich auch und ich denke für danach wir eine ambulante Therapie das sein, das alles im Alltag auch um zu setzen 🙂 Nein einmal beklaut zu werden reicht mir voll kommen!!

      Kuss Paul 🙂

  10. 29. August 2010 11:38

    Hm. Ich weiß nicht. Das klingt ja alles nicht sonderlich vertrauenserweckend. Ich wünsche Dir, dass es trotz dem Fehlstart zu einem Erfolg wird!

  11. 29. August 2010 19:13

    Klingt zwar alles etwas… merkwürdig, aber ich wünsch dir, dass du trotzdem gut rum kommst… 😉
    *lach* Ich glaub an dich, dass du heil und bestens irgendwann wieder nach Hause kommst und genau der Mensch bist, bleibst und seien kannst, der du sein möchtest und der du bist 🙂
    Liebe Grüße,
    das kleine Schneckenhäuschen 🙂

    • 30. August 2010 16:23

      @Anna

      ich hatte jetzt die Möglichkeit, noch um 2 Wochen zu verlängern, was ich aber abgelhnt habe. Aber trotzdem vielen Dank.

      @schneckenhäuschen

      Das ist sehr lieb von dir 🙂

  12. Begleitung permalink
    3. September 2010 19:13

    Bald bist du wieder daheim!! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: