Skip to content

Interessante Reportage Teil 11…

26. Oktober 2010

Weiß eigentlich jemand, wie der Rettungsdienst vor 50 Jahren ausgesehen hat? Deswegen gibts heute eine Reportage über den Rettungsdienst vor 50 Jahren.

Advertisements
19 Kommentare leave one →
  1. ChiliParmer permalink
    26. Oktober 2010 13:09

    den geübten Luftröhrenschnitt und die Aputation liegen sicher in der Hand…

  2. 26. Oktober 2010 13:10

    Wo um alles in der Welt gräbst du immer solche Sachen aus…
    Man beachte vor allem den Defi!
    Äskulap 12 war übrigens der Funkrufname des DRK im 2m Kanal meiner Heimatstadt…

  3. hubi permalink
    26. Oktober 2010 19:31

    teil 2 ist ja wohl der hammer wow einfach nur wow

  4. 26. Oktober 2010 19:51

    Holy crap! Wie geil ist das denn…

  5. Mr. Gaunt permalink
    26. Oktober 2010 22:54

    Sehr interessante Reportage, bei Pharmama gab es vor ein paar Tagen einen schwarz-weiss Film über Apotheker. Da kann man richtig in Nostalgie schwelgen.

    Hiess das eigentlich früher mal „Defribillator“ und „defribillieren“? Es finden sich erstaunlich viele Google-Einträge in der Schreibweise?

  6. 27. Oktober 2010 04:45

    Defribillation 😉

    und alles ohne Handschuhe… dafür der druide immer mit sonnenbrille und krawatte *G*

  7. 27. Oktober 2010 09:32

    Ja, die Krawatte sowie den Anzug des Notarztes, vor allem aber die Frisuren finde ich auch zum Schießen. 😀
    Und dann die Fachbegriffe im ersten Teil („jetzt wird ein Katheter in die Vene soundso gelegt“) und die freigelegten Innereien bei dem einen Autounfall. O_O
    Intensivstation mit höchstgradig kratzender Wolldecke. *uaaah*

  8. rettungsdienstblog permalink
    27. Oktober 2010 19:09

    Hey,

    schon krass anzusehen, wie es früher mal war. Im Vergleich mit heute, den Qualitätsstandards und Algorithmen schon eine sehr andere Zeit.

    Auch gut ist immer der Arzt im Kittel. Beileibe, wenn auch nicht oft, heute noch anzusehen, hab ich bsiher zwei Mal gehabt.

  9. Grauer Retter permalink
    27. Oktober 2010 20:26

    Seit November 1970 verfügt Stuttgart über einen Notarztdienst, der wie man sieht, von Anfang an im sogenannten Rendevous-System betrieben wurde (Die bemannte Mondlandung war am 5. Februar 1971).

  10. Grauer Retter permalink
    27. Oktober 2010 21:23

    Das im Film ist selbstverständlich Nürnberg – in Stuttgart war es nicht anders. Also so ca. 40 Jahre her. Zielsetzung für den Notarztdienst in den großen Städten war „bis zur Olympiade 1972“ spätenstens aber bis zur WM 74. So ähnlich wie heute mit dem Digitalfunk flächendeckend bis zur WM 2006. Beim Notarztdienst und Luftrettung hatte man es damals aber ganz gut geschafft.

  11. 29. Oktober 2010 21:03

    Nächste Woche fahr ich auch NA mit Anzug und Krawatte 😀 Mal gucken, was man NEF-Fahrer dazu sagt. Und was soll diese akribische Subclavia-Punktiererei? Und dann noch einen in die Jugularis externa? Zu viel Zeit? Zu schön! Übrigens: ich habe mir noch nie über die Fettembolie durch Transporttrauma Gedanken gemacht!

  12. 21. November 2010 15:15

    Oh. Leider ist das Video weg. 😦

  13. Retta permalink
    15. Februar 2011 00:06

    Ich brauche dringend hilfe! wer weis denn wo man das video ansehen kann?Vielen Dank!

  14. Jonas permalink
    22. Februar 2011 18:52

    Würde mich auch über den Link/das Video freuen 🙂

  15. 13. Januar 2013 16:40

    hat denn wirklich keiner ein video-backup gemacht? ich hatte eins, aber ich finde es leider nicht mehr auf meinem computer 😦

Trackbacks

  1. Blogs am Mittwoch – Part I « Die Rettungsschnepfe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: