Skip to content

Prüfen. Rufen. Drücken…

19. März 2013

Wie jetzt!? 3 Dinge auf einmal!?

Nein, alles schön der Reihe nach. Um was gehts hier denn überhaupt!? Vielleicht habt ihr es hier auf meinem Blog schon mal gelesen, viele Reanimationen sind nur dann erfolgreich, wenn jemand vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit der Reanimation begonnen hat.

Leider passiert das noch viel zu wenig. Deswegen gibt es die Initiative“ Ein Leben retten. 100 pro Reanimation“ des Bundesverbandes deutscher Anästhesisten e.V ( BDA) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.( DGAI).

Wie einfach diese Hilfe ist, zeigt das Video.

 

Also ihr lieben Leser, schaut es euch an!! Jeder kann helfen!! 

 

 

Euer Paul

Advertisements
21 Kommentare leave one →
  1. 19. März 2013 10:32

    Nein schwer ist es nicht. DAS kann wirklich jeder! Und wichtig: Man kann es eigentlich nicht falsch machen!!
    Falsch ist nur NICHTS zu tun!

    • 19. März 2013 10:57

      Hallo machermama,

      willkommen auf meinem Blog und Recht hast du!!

      • 4. Mai 2013 19:21

        Das ist es… Muttern meinte die tage auch: Bevor ich was falsch mache, mache ich lieber nichts. Wenn er dann stirbt und ich habe was gemacht ….

        „Wenn du nichts gemacht hast und er Stirbt, ist es schlimmer!!“ …

        BTW: Willkommen in meiner Blogroll

      • 4. Mai 2013 21:48

        Hallo Peter 🙂

        willkommen dann auf meinem Blog 🙂 Ja das denke leider immer noch zu viele, dass sie jemand töten können, der aber schon Tot ist und man nichts falsch machen kann, außer nichts zu tun.

        LG

        Paul

  2. 19. März 2013 11:34

    Ist wirklich nicht schwierig. Wenn jemand nicht mehr atmet, hat er ohne Hilfe sowieso keine Chance. Schlimmer machen kann man es also nicht. Sogar wenn man keine Ahnung hat und bei der Reanimation technische Fehler macht, verringert man die Überlebenschance trotzdem nicht, im Gegenteil. Also nur Mut!

    Die 5-6cm entsprechen übrigens der schmalen Seite einer Kreditkarte. Das kann man sich gut merken.

  3. 19. März 2013 13:08

    Man hofft ja immer, NIE in so eine Situation zu kommen!
    Das ist so wichtig, das Thema kann man nicht oft genug in die Köpfe einhämmern…

  4. 20. März 2013 22:24

    Mir geht es wie An-Kas.
    Theoretisch hat man das an der Puppe ja geübt. Aber ich hoffe wirklich, dass ich das nie umsetzen muss.

  5. genomu permalink
    21. März 2013 16:09

    Beatmen muss man nicht?
    (fragt ein Laie – vor 15 Jahren den DRK-Kurs für den Führerschein gemacht habend)

    • 21. März 2013 16:24

      Hallo genomu,

      willkommen auf meinem Blog. Nein als LAIE braucht man nicht mehr beatmen. Der Grund ist, dass es noch viel mehr Menschen abschrecken würde und es außerdem noch genügend Sauerstoff im Körper vorhanden ist. Wer natürlich beatmen mag, kann das gerne tun, muss es aber nicht.

      • genomu permalink
        22. März 2013 16:26

        Danke für die Aufklärung.
        Wer außer dem DRK bietet eigentlich Auffrischungslehrgänge an? (Die Kurse des örtlichen DRK sind ziemlich inkompatibel zu meiner Arbeitszeit.)

        Danke für das Willkommen. Seit einiger Zeit lese ich still mit.

      • 22. März 2013 16:51

        Keine Ursache. Jede Hilfsorganisation wie ASB, JUH oder die Malteser.

  6. Jana permalink
    28. März 2013 15:31

    ach Mensch, immer so abstrakt – 100-120mal pro Minute, jo! da weiß natürlich jeder genau wie schnell er jetzt drücken muss? warum nicht so wie die Briten, die einfach „Stayin‘ Alive“ laufen lassen – den Titel ist Programm + in dem Takt ist zu drücken, egal ob man jetzt die BeeGees mag oder nicht 🙂

    • 28. März 2013 15:42

      Hallo Jana 🙂

      willkommen auf meinem Blog. Ich glaube kein Laie wird sich in dem Moment an die Bee Gees erinnern, sondern einfach drücken was das Zeug hält 🙂

      • SaltyCat permalink
        13. Mai 2015 00:50

        sag das nicht – den tipp mit „stayin‘ alive“ habe ich letztes Jahr im EH-Kurs zur LKW-Ausbildung auch bekommen und – so glaube ich – verinnerlicht. Irgendwo in deinen Lesergeschichten wurde auch Pippi Langstrumpf erwähnt, auch ein Lied das nahezu jeder mitpfeifen und im Takt drücken kann.

  7. Barnie permalink
    12. April 2013 10:59

    Ich habe letze Woche mal wieder einen Auffrischungskurs für Motorradfahrer gemacht – schlimm, wie viel man immer wieder vergisst! Ich kann jedem nur empfehlen, sich mit Hilfe solcher Kurse alles immer wieder ins Gedächnis zu rufen, damit man im Fall man es braucht, sich nicht so hilflos fühlt!
    Gruß
    Barnie

    • 12. April 2013 11:02

      Hallo Barnie,

      willkommen auf meinem Blog. Ja man vergisst schnell wieder, wenn man es nicht oft macht oder wiederholt. Schön, dass du einen Auffrischungskurs gemacht hast.

      Paul

Trackbacks

  1. Laien-Reanimation: Prüfen – Rufen – Drücken | blaulichtengel
  2. Aufruf… | Alltagimrettungsdienst Blog
  3. Reanimation kann Leben retten | Klinikalltag - Herr Pfleger
  4. Jeder kann helfen | RDPfleger
  5. Zwischen Genie und Wahnsinn » “Erste Hilfe”…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: