Skip to content

Begafft werden…

27. Mai 2016

Wie es ist, wenn Menschen da stehen und einen fotografieren oder Bilder von einem machen, das hat Schrokim erlebt.

Hallo Gaffer,

ja, ich spreche dich direkt an. Warum? Weil ich finde, dass du ein empathieloses, sensationsgeiles Arschloch bist.
Das bist du, weil du nichts Besseres zu tun hast, als Rettungskräfte zu behindern, Unfallopfer zu entwürdigen, nur um deine kranke Art der Befriedigung zu finden.

Stell dir vor, es ist ein schöner Tag, du bist gut drauf, alles ist super. Du hast noch einige Dinge zu erledigen, steigst ins Auto und plötzlich ist alles anders. Nein, du bist nicht betrunken und dein Fahrstil entspricht den Verkehrsregeln. Du bist nur zur falschen Zeit am falschen Ort, als dir ein 18Tonner die Vorfahrt nimmt und dich an einer Mauer zerquetscht.
Ein sehr spektakulärer Vorfall. Es sieht aus, wie bei ner Szene aus Cobra11, nur mit dem Unterschied, das hier ist echt.
Je spektakulärer, desto besser. Ein Auffahrunfall an der Ampel, nur mit Blechschaden und vielleicht einem Schleudertrauma ist langweilig. Da hält ja noch nicht mal jemand an, um Hilfe anzubieten.

Du kommst nun an diese Unfallstelle an besagter Mauer und denkst, wow, was für ein Crash. Es dauert nicht lange und deine Gruppe der Schaulustigen wird immer größer. Ihr beobachtet das Geschehen und viele Fragen gehen euch durch den Kopf. Um Antworten zu bekommen, traut ihr euch näher ran. Vielleicht kann man ja hören, was Rettungsdienst/Feuerwehr/Polizei so spricht.

Es ist ein Unfall, geschaffen für den ambitionierten Gaffer, denn die Rettung dauert sehr lange. Die Feuerwehr versucht einen Zugang zum verkeilten Wrack zu ermöglichen, während der Notarzt irgendwo in den Trümmern verschwindet, um nachzuschauen ob sich Arbeiten unter Zeitdruck überhaupt noch lohnt.
Du beobachtest mit Adleraugen die Szenerie, um ja nicht zu verpassen, wenn der Notarzt die Arbeit einstellt, weil es vorbei ist.
Neben dir läuft ein Feuerwehrmann vorbei, nass geschwitzt, der gerade noch mit der Schere am Wrack herumgewerkelt hat. Er beantwortet keine deiner Fragen. Du weißt nicht, dass dieser Feuerwehrmann gerade das Unfallopfer erkannt hat.

Je mehr vom Wrack und Opfer „freigelegt“ ist, je mehr kann man erkennen. „Oh, das sieht böse aus“ „Hast du das Bein gesehen?“ „Nee, sowas überlebt man nicht“ „Sieht aus wie tot“
In diesem Moment wurde das Unfallopfer entwürdigt. Jetzt hatte ich meine Würde verloren.

Wenn ich heute an einem Unfallort vorbeifahre, bekomme ich Beklemmungen. Ich habe nicht das Bedürfnis zu gaffen, weil ich keinem Menschen die Würde nehmen möchte.

Hey Gaffer, denk mal drüber nach „was wäre wenn ich …..“ Und wenn die Versuchung zu gaffen wieder groß ist, ruf dir eines ins Gedächtnis „Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu“.

Und verdammt nochmal, lass die Rettungskräfte unbehelligt ihre Arbeit tun. Sie retten Leben! Vielleicht auch mal deins.

Advertisements
15 Kommentare leave one →
  1. 27. Mai 2016 09:28

    Okay…
    Noch ein Beitrag dazu, dachte schon du wiederholst dich, aber nein und ähm kp. ich bin kein Gaffer, ich bin Ersthelfer also… joa..

  2. 27. Mai 2016 09:59

    👍🏻❤️👍🏻

  3. 27. Mai 2016 11:54

    Abartig! :/ Aber im Kleinen bemerke ich diese Mentalität auch immer wieder.

  4. 27. Mai 2016 14:39

    Schauen, was passiert ist, Sensationen erhaschen, um sie später weiter erzählen zu können … ist prinzipiell doch erst einmal etwas zutiefst Menschliches. Negativ würde ich es dann werten, wenn es die Rettung behindert und sich die Person dessen bewußt ist, es ihn aber nicht stört.

    • 27. Mai 2016 15:29

      Hallo Andi,

      willkommen auf meinem Blog. Auch wenn es eine menschliches ist, ist doch die Frage, ob wir es auch tun müssen. Muss ich mit meinen kleinen Kindern bei der Landung des RTH zuschauen, so dass wir als Retter genötigt sind, Decken hoch zu halten, damit die Menschenwürde des Patienten erhalten bleibt!? Ich glaube nicht.

      • Lars permalink
        13. Juni 2016 20:44

        Dem RTH bei der Landung zuschauen haben wir Kinder hier im Dorf früher immer gemacht. Aber sobald der gelandet war, sind wir alle wieder weg, weil es langweilig wurde.
        Auch darüber bin ich zu meinem Hobby, dem Rettungsdienst gekommen.

    • 27. Mai 2016 16:45

      Sorry, aber eine Gafferei bis zum Exzess (auch ohne direkte Behinderung der Rettungskräfte) ist für Betroffene zutiefst erniedrigend.
      Findest du das toll, begafft zu werden, während du mit dem Tod ringst?

    • 28. Mai 2016 18:16

      Ich stimme dir zu, dass Neugierde etwas menschliches ist, und dass es sicher manchmal schwer fällt, sie zu unterdrücken.
      Aber als moderne Menschen müssen wir einfach in der Lage sein, uns so zu verhalten, dass wir anderen nicht schaden. Einem Unfallopfer das Gefühl zu geben, völlig ausgeliefert zu sein und aus Schaulust begafft zu werden, das ist nicht richtig. Das schadet diesem Menschen.

  5. 28. Mai 2016 18:12

    Hallo Schrokim,
    danke, dass du deine unangenehme Erfahrung hier mit uns teilst. Tut mir leid, dass du das so miterleben musstest.
    Gaffer finde ich furchtbar. Selbst, wenn sie mich nicht bei meiner Arbeit behindern.

    Jede(r) sollte daran denken, wie es wäre, selbst dort zu liegen und hundert Leute stehen um einen rum und glotzen (ohne zu helfen) oder machen gar Fotos und Videos. Oder noch besser: stellt euch vor, es wäre einer eurer Angehörigen. Würdet ihr wollen, dass man mit euren Lieben so umgeht? Würde euch das nicht wütend machen? Mich schon.

    • Schrokim permalink
      28. Mai 2016 21:04

      Hallo Hermione,

      das Gute daran, wenn man halb bzw. fast tot aus einem Wrack gezogen wird, man bekommt erstmal davon gar nichts mit. Die Entwürdigung kommt zeitverzögert mit einer unglaublichen Wucht, vor allem, wenn der Crash nicht irgendwo, sondern quasi vor der Haustür passiert. Für die Angehörigen beginnt der Spießrutenlauf sofort, nachdem die Gaffer im Ort verbreitet haben, wen es da getroffen hat. Man selbst ist irgendwann zurück im Leben und wird dann, nicht minder heftig, damit konfrontiert.

      Menschen, die nur ihre Neugier befriedigen wollen, können grausam sein.

  6. maxx permalink
    16. Juli 2016 09:51

    Mal ein etwas anderer Gedanke zum Thema „Gaffen“….

    Ich behaupte, dass Neugierde etwas ganz normales ist. Vielleicht sogar eines der Dinge, die die Menschheit überhaupt voran bringen. Mit Neugierde eng vergesellschaftet ist auch die Sensationslust, es liegt in der NAtur des Menschen, wissen zu wollen, wenn etwas passiert….
    Jeder von uns (Rettern) trägt das auch in sich. Man denke nur an die Anspannung auf dem Weg zum Unfallort, wenn man als RTW nach gefühlt 237 Einsaätzen im Pflegeheim und zu Bauchschmerzen mal wieder mit dem Stichwort VU/Eingeklemmt alarmiert wird. Und die Sensationslust und Neugierde der Kollegen bei Ablösung, wenn man dann tatsächlich seit Wochen wieder „ein Polytrauma geholt“ hat.
    Wir „befriedigen“ diesen menschlichen Trieb der Sensationsgier während der Arbeit, und wer genau in sich rein hört, weiß, dass es stimmt. Und diese harten Worte gegenüber Menschen, die zuschauen, und diese gehäuchelte Entrüstung über „die Gaffer“ sind oft nicht die tatsächliche Wut darüber, behindert zu werden während der Arbeit (wer wurde denn das schon mal ernsthaft) oder eine echte moralische Entrüstung…..nein……oft geht es hintergründig darum, dass wir glauben, wir verlieren den Exklusivitätsanspruch auf solche Ereignisse.

    So, jetzt widersprecht mir, lyncht mich oder sonst was. Aber ein Stück weit ist es wahr!

    • 16. Juli 2016 10:02

      Hi Max,

      willkommen auf meinem Blog. Ich muss dir wiedersprechen. Eine Anspannung bevor es zu einem Einsatz geht,hat nichts mit Sensationslust zu tun. Ich mache meine Arbeit und freue mich natürlich,wenn ich gefordert werde. Aber weder brauche ich das für mein Ego oder sonstige Dinge. Ich persönlich sehe es so,dass es sehr wohl eine Veränderung in dieser Beziehung gibt und wir und auch die Opfer teilweise massiv behindert werden.

  7. Die Wahrheit ist: permalink
    3. April 2017 03:26

    “ Ich habe nicht das Bedürfnis zu gaffen, weil ich keinem Menschen die Würde nehmen möchte.“

    Gute Einstellung. Die Frage die sich mir dabei stellt: gilt das auch für Übergewichtige Menschen (egal ob Unfallopfer oder nicht) oder wird da dann nicht doch gekichert, sich lustig gemacht und mit dem Finger gezeigt? Oder sogar beleidigt und fertiggemacht. (vor allem wenn es sich um einen Dicken Menschen des anderen Geschlechts handelt der Gefühle für einen hat).

    Denn da gilt die „bewahrung der Würde“ für die meisten Leute auf einmal nicht mehr. Sind ja nur „fette Kühe“ ohne Wert.

    • 14. April 2017 19:22

      Hallo

      Willkommen auf meinem Blog. Für mich sind erst mal alle Menschen gleich. Ich glaube, es gibt keinen Menschen, der nicht irgendwann mal lästert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: