Skip to content

Fragt mich…

Wenn ihr irgendwelche Fragen an mich habt, dann könnt ihr sie hier stellen.

93 Kommentare leave one →
  1. Sandy permalink
    5. März 2010 20:11

    Hallo lieber Paul ,

    du du kennst mich nicht ich lese aber schon eine ganze Weile in deinem Blog mit und ich finde du schreibst sehr gut , ich war erschrocken darüber als du nebenbei erwähntest das du unter Depressionen leidest , na ja ich wollte dir nur einen Gruss dalassen und wenn du Hilfe brauchst oder reden möchtest kannst du mich gerne auch anschreiben , ich bin selbst Kinderkrankenschwester und kenne den Krangewagenfahrer =) schon etwas länger daher wander ich auf anderen Blogs auch rum … und ich bin psychisch na ja wie soll ich sagen betroffen und nicht unerfahren ….
    Ich lass dir mal meine Email Adresse da, ach ja steht ja oben …. vielleicht magst du dich ja mal melden , reden oder so !

    Alles Liebe Sandra

  2. 12. September 2010 22:56

    Hallo Paul !!!
    Finde deinen Blog sehr lebhaft und interessant geschrieben. Ich lese gerne deine Artikel und bin selber auch Blogautor. Ich wäre an einem Linktausch interessiert und würde gerne deinen Blog in meine Blogroll aufnehmen. Über eine Antwort würde mich freuen auch bei Kritik…
    Bis dann…
    Dennis

    • 13. September 2010 08:43

      Hallo Dennis

      Willkommen auf meinem Blog und danke für die Blumen. Eine Mail hab ich dir wegen dem Linktausch ja schon zu kommen lassen.

  3. 24. September 2010 19:25

    Mich beschäftigt da etwas, das ich bisher nirgendwo nachschlagen konnte. Es geht um das Hinzuziehen eines Betattungsunternehmens, nachdem ein Patient im Einsatz verstorben ist. Natürlich werden keine Verstorbenen in Rettungswagen transportiert, verstirbt der Patient vor Ort wird er vom Bestattungsunternehmen abgeholt. Was geschieht jedoch, wenn der Patient auf dem Weg zur Klinik verstirbt? Eine Nachbarin berichtete mir, das bei ihrem Mann, während der Verlegung, von einer Klinik in eine etwas weiter entfernte Klinik, das Herz plötzlich aufhörte zu schlagen. Der Rettungsdienst musste am Strassenrand stoppen um die Reanimation durchführen zu können. Das Ganze dauerte wohl 40 (!) Minuten bis er wieder transportfähig war.
    Was wäre geschehen, wenn die Reanimation erfolglos geblieben wäre? Würde dann auf halben Wege ein Bestattungsunternehmen hinzugezogen werden oder wird in diesem Fall der Verstorbene weiterhin im Rettungswagen transportiert? Du kannst mir doch bestimmt eine Antwort darauf geben, oder?

    • 24. September 2010 23:39

      Hi:)
      Willkommen auf meinem Blog. Das wird ganz unterschiedlich gemacht. Wenn der Patient während der fahrt verstirbt, dann wird er meistens in die nächste Klinik gefahren. Danach muss aber das Fahrzeug desinfiziert werden. Es kann aber auch sein, das man die Fahrt unterbricht, und auf einen Bestatter wartet.

      • 25. September 2010 15:09

        🙂
        Danke für die Rückmeldung, nun bin ich wieder etwas schlauer. Mich wurmt es doch schon, wenn ich etwas wissen möchte und dazu in keinem Buch eine Information erhalte.

  4. Feuerwehrshop.de permalink
    26. September 2010 22:54

    klasse Seite, weiter so 🙂

    *edit* danke für das Lob. Ich nehme mir aber heraus, ihren Link heraus zu nehmen, da ich keine Werbung für kommerzielle Seiten auf meinen Seiten möcht*

  5. Claudia permalink
    23. November 2010 13:54

    Hallo 🙂

    Darf ich das Passwort haben um auch die geschützten Beiträge lesen zu können?

    • 23. November 2010 15:23

      Wenn ich denn Wüsste, wer du bist, sehr gerne..

      • Claudia permalink
        23. November 2010 21:35

        Was willst Du denn wissen?

        Ich lese sehr gerne bei Dir und auch anderen medizinischen Blogs mit. Viele interessante Blog’s habe ich durch Deine Blogroll entdeckt. 🙂

        Ein eigenes Blog habe ich aber nicht,ich habe auch keine Homepge.

        Ich bin Krankenschwester, aber im Moment nicht berufstätg.

        Bin Schweizerin, wohne aber in Italien weil mein Mann Italiener ist.
        Wenn Du mehr wissen möchtest, frag mich einfach.

  6. Jacob M. permalink
    23. November 2010 21:28

    N`abend Paul,

    ich lese schon etwas länger deinen und auch andere Blogs (z.B. den Krangewarefahrer).
    Nun hast du ja gerade wieder einen Beitrag veröffentlicht der Passwort-geschüzt ist.
    Auch andere Bloger tun das ja, nun meine Frage für wen sind diese Beiträge bestimmt? Nur für einen kleine Kreis von eingeweihten, oder für alle Leser die dir „nicht gefährlich werden können?

    • 24. November 2010 07:43

      Hallo Jacob

      Willkommen auf meinem Blog. Wie du vielleicht gesehen hast, habe ich nur wenige Artikel Passwort geschützt. Einerseits sind dies Artikel, die etwas mehr persönliches beinhalten, und daher nicht für jeden Leser zugänglich sind, weil ich dadurch evtl enttarnt werden könnte. Andere Artikel sind auch geschützt, weil dies nur einem kleinen Kreis der Leser wegen besonderer Anlässe zugänglich sein soll.

      @Claudia

      Auch dir noch ein herzliches Willkommen auf meinem Blog. Eigentlich wollte ich nur wissen, ob wir uns schon kennen oder nicht 🙂 Da wir uns bisher nicht kennen, sei mir bitte nicht Böse, wenn du das Passwort nicht bekommst.

      Liebe Grüße

      Paul

      • Claudia permalink
        24. November 2010 13:36

        Nein ich bin überhaupt nicht böse, ich versteh das sehr gut.
        Ich werde trotzdem mit Freude und Interesse bei Dir weiterlesen 🙂

      • Jacob M. permalink
        25. November 2010 13:09

        dem schließe ich mich an !

  7. Elisa permalink
    28. Dezember 2010 23:49

    Hallo Paul, 🙂

    Mich würde interessieren, ob Du Erfahrungen mit Suizidversuchen, selbstverletzungen oder Borderlinern hast.
    Und wie Du die Einsätze erlebt hast.

    Liebe Grüße,
    Elisa

    • 29. Dezember 2010 08:41

      @Elisa

      Erst mal Willkommen auf meinem Blog. Ja ich hatte schon Patienten mit diesen Verletzungen/Erkrankungen. Das würde hier aber den Rahmen sprengen. Am besten du schreibst mir eine kurze Mail, dann beantworte ich das gerne.

      Viele Grüße

      Paul

  8. 6. April 2011 20:39

    Hallo Paul
    Will nur schauen wie lange es geht bis du anwortest! 🙂 Also meine Frage, wann kommst du wieder in die Schweiz? 🙂
    *knuddel* von deiner Schweizerin ämpee

    • 8. April 2011 21:50

      Aldaaa… bist du langsam^^ 😀 Wo bleibt meine Antwort?! 😉 *knuddel*

      • 9. April 2011 08:53

        Hey Ämpee 🙂 Wann ich mal wieder in die schöne Schweiz komme, kann ich dir leider noch gar nicht sagen 🙂

      • 10. April 2011 14:23

        schadeee…. aber sagst mir dann Bescheid, dann sagen wir Kenny hallo 😀

  9. Olga permalink
    12. April 2011 11:21

    Hallo,

    ich schreibe eine Seminararbeit mit folgendem Thema “ die Notkompetenz des Rettungsdienstpersonals“. Vielleicht könntest du mir ja ein bisschen weiter helfen und etwas zu diesem Thema schreiben? zB welche Maßnahmen ihr im Rahmen der Notkompetenz durchführen könnt? und ob bei euch eine interne Regelung bzgl Notkompetenz gibt. Ich würde mich sehr freuen. Danke im Voraus
    MfG

  10. 29. Juni 2011 12:40

    Warum kann man dir bei twitter nicht folgen?

    • 29. Juni 2011 13:05

      @Okoksio

      Meine Beiträge sind aus persönlichen Gründen nicht für jeden mehr lesbar. Du kannst aber gerne eine Anfrage stellen,dann kannst du gerne mitlesen.

      P.S. du hattest eine Anfrage schon gestellt,und nun bist du auch freigeschaltet 🙂

  11. FSJlerin permalink
    25. Juli 2011 13:58

    Hallo Paul,
    Auch ich lese sehr gerne in deinem Blog. Danke, dass du uns teilhaben lässt!
    Habe gerade ein FSJ im HNR angefangen, würde mich gerne selbstständig schon etwas weiterbilden (werde noch einen San-Helfer-Lehrgang machen, würde aber gerne mehr Wissen erlangen, als das was ich dann lerne [den Sani-Lehrgang kann ich erst nach dem FSJ machen, wenn mir das alles zusagt] 😉 ) – hättest du vielleicht irgendwelche Buchtipps für mich? Bin schon am suchen, die Auswahl ist doch schon recht groß und ich möchte mein Geld gerne sinnvoll investieren ;).
    Liebe Grüße!

    • 25. Juli 2011 23:07

      @FSJlerin

      Hi und herzlich Willkommen auf meinem Blog 🙂 Danke für das Lob,das hört man natürlich immer gerne! 🙂 Ich kann dir die LPN Reihe für den Sani sehr empfehlen. Als Anatomiebuch kann ich dir Mensch/Körper/Krankheiten auch sehr empfehlen. Wenn du die durch hast, kannst dich ja gerne wieder melden 😉

      LG

      Paul

  12. 25. August 2011 13:22

    Hallo,

    interessiert lese ich schon länger deinen blog, Seit kurzem versuche ich mich nun auch mal am bloggen.

    Vielleicht wäe ein blogroll- Austausch möglich?

    • 25. August 2011 16:27

      @Medintercourse

      Herzlich Willkommen auf meinem Blog 🙂 Das ist sehr nett, dass du mich auf deinem Blogroll hast. Ich würde gerne noch ein bisschen was von dir lesen, um zu entscheiden, ob ich deinen Blog auf meinen Blogroll nehme.

  13. 31. August 2011 21:34

    Hallo Paul,
    heute steht in der Zeitung, dass Rettungsleute in einer deutschen Stadt Stechschutzwesten anziehen, weil die Leute immer brutaler werden. Ich war ja so erstaunt. Hast du damit auch Probleme, dass deine Patienten und deren Angehörige, Freunde etc. auf die Rettungssanitäter losgehen?

    • 31. August 2011 21:44

      @FrauFidibimm

      Den Artikel habe ich heute auch gelesen, für mich ist das leider nichts Neues, auch die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt, das es immer aggressiver wird. Das man beleidigt wird, gehört des öftern schon zum guten Ton, auch körperlich angegangen zu werden passiert auch. Ob es die Lösung ist, seine Mitarbeiter mit solchen Westen auszustatten, ich kann es nicht beantworten.

      Was mir schon passiert ist https://alltagimrettungsdienst.wordpress.com/2010/12/17/ein-ganz-normaler-notfall/

      • 31. August 2011 22:21

        In den paar Fällen, wo ich schon Rettungssanitäter gebraucht habe, war ich sehr froh, dass sie gekommen sind.
        Irgendwie bin ich von dem Artikel geschockt.
        „Es gibt so gut wie keinen Helfer, der nicht bereits angegriffen worden ist.“
        In dem Artikel steht, dass Rettungskräfte dort in der Stadt in den letzten 7 Monaten 70-mal bespuckt,getreten,geboxt wurden.
        Und der Tipp: Weglaufen und Hilfe holen.
        Das hast du bei deinem gefährlichen Einsatz genau so gemacht.

  14. 5. September 2011 21:52

    Hey!

    Deinen Blog finde ich wirklich gelungen, aber ich hab da ein kleines Problemchen entdeckt… Das anonyme betreiben eines Blogs ist gesetzeswidrig – du hast eine Impressumspflicht! Nicht als Angriff gemeint, nur als kleinen, aber wichtigen Hinweis, den du mal überdenken kannst… Abmahnungen sind teuer und machen wenig Spaß!

    http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-15a.html

    • 5. September 2011 22:35

      @Rettungsdienst-Blog

      Momentan und ich habe mich dazu ein bisschen umgehört, ist es überhaupt nicht klar, ob ich ein Impressum wirklich haben muss oder nicht. Falls dies doch wirklich der Fall sein sollte, würde das weitreichende Konsequenzen für meinen Blog und auch andere MedizinBlogs haben.

  15. Monicca2654 permalink
    9. November 2011 19:55

    Mich beschäftigt da etwas, das ich bisher nirgendwo nachschlagen konnte. Es geht um das Hinzuziehen eines Betattungsunternehmens, nachdem ein Patient im Einsatz verstorben ist. Natürlich werden keine Verstorbenen in Rettungswagen transportiert, verstirbt der Patient vor Ort wird er vom Bestattungsunternehmen abgeholt. Was geschieht jedoch, wenn der Patient auf dem Weg zur Klinik verstirbt? Eine Nachbarin berichtete mir, das bei ihrem Mann, während der Verlegung, von einer Klinik in eine etwas weiter entfernte Klinik, das Herz plötzlich aufhörte zu schlagen. Der Rettungsdienst musste am Strassenrand stoppen um die Reanimation durchführen zu können. Das Ganze dauerte wohl 40 (!) Minuten bis er wieder transportfähig war.
    Was wäre geschehen, wenn die Reanimation erfolglos geblieben wäre? Würde dann auf halben Wege ein Bestattungsunternehmen hinzugezogen werden oder wird in diesem Fall der Verstorbene weiterhin im Rettungswagen transportiert? Du kannst mir doch bestimmt eine Antwort darauf geben, oder?

    +1

    • 10. November 2011 18:46

      @Monicca

      Willkommen auf meinem Blog. Eigentlich darf mit dem Rettungswagen keine „Leiche“ transportiert werden, wegen Hygienischen Gründen. Hamburg aber zum Beispiel macht dies trotzdem. Ich denke, da wird man vor Ort eine Lösung finden, dass man im Sinne des Patienten handelt und nicht unbedingt mitten auf der Landstraße umlagert. Und meistens verstirbt kein Patient während der Fahrt, wegen den genannten Gründen. Man fährt halt dann einfach ins nächste Krankenhaus und dort wird dann der Tod fest gestellt.

      • hajo permalink
        18. Februar 2012 19:09

        Hallo Paul, auch ich bin ein neuer Leser und ich geb‘ auch gern meinen Kommentar ab (wen’s stört, soll’s schreiben!).
        Eigentlich ist es doch irgendwie ein Anachronismus, keine Leichen im KW zu befördern, denn: reisst man einen OP gleich ab, wenn dort ein Patient „auf dem Tisch bleibt“?
        Grüße
        Hajo

      • 19. Februar 2012 22:07

        Hallo Hajo,

        Willkommen auf meinem Blog. Jeder darf hier gerne kommentieren, gibt fast keinen Grund, dass ich eingreifen muss 😉 Nein ganz so schlimm ist es nicht, aber Hygiene ist wichtig, aber wie du kann ich dass auch nicht so ganz nach voll ziehen. Trotzdem weiter viel Spaß hier 🙂

  16. 29. März 2012 18:03

    Hallo,

    im Moment ist wieder mal eine Mail mit der Aufforderung unterwegs im Telefonbuch seines Mobiltelefons Notfallkontakte wie Angehörige oder sontige zu verständigene Personen in der Form ICE name z.B. ICE Partner (in Case of Emergency) zu hinterlegen.

    Daneben gibt es noch die Empfehlung sie als IN name (im Notfall) zu hinterlegen.

    die Internationale Fermeldeunion empfiehlt dagegen nach der Norm E.123 Notfallkontkate in der Form 0nName (n=1-9) als etwas 02partner oder 03doctor zu hinterlegen, da diese in aller Regel als erste im Telefonverzeichnis auftauchen werden und nicht lange gesucht werden müssen.

    Meine Frage dazu: Werden solche Einträge vom Rettungswesen überhaupt beachtet oder gesucht, wenn eine hilflose Person mit eingeschaltetem Mobiltelefon gefunden wird? Und wenn ja, welche Art der Einträge wre am sinnvollsten, d.h. wonach wird am ehesten gesucht?

    • 29. März 2012 18:12

      Hallo Karl,

      gute Frage!? Ich habe zwar schon davon gehört, aber meines Wissens hat es keiner Kollegen oder ich selbst benutzt. Im Notfall bleibt überhaupt keine Zeit dafür, irgendwelche Angehörigen anzurufen. Außerdem darf ich nicht ohne weiteres an ein fremdes Handy gehen, desweiteren bin ich an meine Schweigepflicht gebunden und darf keine Informationen raus geben. Dafür bleibt im Krankenhaus viel mehr Zeit, Angehörige oder so zu informieren.

      • 29. März 2012 18:33

        Vielen Dank für die rasche Info!

  17. Mia permalink
    20. Juli 2012 17:53

    Hallo,

    ich verfolge deinen Blog schon seit einer Weile (mit Unterbrechungen, aber ich habe alles durch) und wollte dich fragen, ob du dir vielleicht mal die Mühe machen könntest, das richtige Verhalten für Ersthelfer bei einem Asthmaanfall zu erklären? Persönlich ist mir oft aufgefallen, dass zwar jeder Asthma kennt, aber kaum einer (der nicht selbst betroffen ist), richtig helfen könnte.
    Nachdem ich selbst vor wenigen Tagen eine Episode von Atemnot hatte, bei der ich so schlecht Luft bekam, dass ich nicht mehr sprechen konnte, liegt mir das sehr am Herzen. Meine größte Angst dabei ist nämlich immer noch, dass mich a) jemand hinlegen möchte, b) denkt, ich komme zurecht, auch wenn es zu schlimm wird (besagter Anfall war schrecklich und ich selbst hätte kaum den Notdienst rufen können; ich konnte nichtmal meine Medikamente selbst holen), c) einfach nicht weiß, dass Ja-Nein-Fragen uns weiter bringen, so wie: „Haben Sie ein Spray?“ „Brauchen Sie einen Arzt?“ „Ist das Spray in Ihrer Tasche?“, und dann selbst aktiv werden und die Tasche umwühlen bzw den Notdienst rufen.
    Auch, dass Beatmen nichts bringt und ein Asthmaanfall einer der wenigen Momente ist, wo lebensrettende Sofortmaßnahmen wie stabile Seitenlage (bei Bewusstlosigkeit) oder Beatmung wertvolle Zeit vergeuden und nichts bringen, denn wo die Lunge zu ist kann man nunmal nix reinpusten.
    Es haben ja etwa 5% der Erwachsenen in 10% der Kinder Asthma, und ich dachte, es wäre hilfreich, wenn man seinen Freunden und Angehörigen mal so ein „Asthma ABC der Ersthilfe“ schicken könnte und ich hoffe, dass ich damit nicht alleine wäre.
    Was denkst du?

    Liebe Grüße,
    Mia

    P.S. Ich denke, ich könnte sowas vielleicht auch selbst als Gastbeitrag verfassen, wenn ich dürfte. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich so gut schreiben kann 🙂

    • 21. Juli 2012 10:34

      Hallo Mia,

      Willkommen auf meinem Blog. Das finde ich eine echt gute Idee, wenn du gerne einen Artikel schreiben möchtest, dann nur zu 🙂 Ich würde ihn gegen lesen und evtl ein bisschen noch was ergänzen wenn nötig.

      Gruß

      Paul

  18. 21. Juli 2012 14:30

    Grüezi Paul,

    wie gehts, wie stehts in der guten alten Schweiz? Musste letztens an Deinen Blog denken, als ich selber (nicht für mich) auf einen RTW wartete…

    *Rumnöl-Modus an* Schreib mal meeeeeeeeehr! *Aus*

    • 21. Juli 2012 15:57

      Hallo Wunschleben 🙂

      Gut gehts 🙂 Ich würde ja gerne mehr schreiben, aber dafür brauch ich meine Muße und erzählbare Geschichten 🙂 Aber es gibt bald wieder eine 🙂 versprochen 🙂

  19. 7. Dezember 2012 17:24

    Hallo Paul,

    ich hab dir jetzt nochmal auf deine Mail geantwortet; meine erste Mail kam wohl nicht an (oder ist wegen der Absenderadresse im Spam-Ordner gelandet).

    Viele liebe Grüße aus dem Winterwunderland,
    die Frau Hilde 🙂

  20. 23. Januar 2013 22:40

    Monatsende ^^

    • 24. Januar 2013 07:49

      Hallo Stellinchen 🙂

      noch ein paar Tage, dann gibts einen neuen Artikel 🙂

      • 24. Januar 2013 09:36

        Hi Paul,
        na, wenn du nicht lärmempfindlich bist, würde ich meinen Trommelwirbel zu dir ausweiten 😉

  21. 1. Februar 2013 17:58

    Hey Paul,

    mal eine ganz andere Art der Fragen: In der Ausbildung zum Rettungssanitäter wird ja auch die menschliche Anatomie gelehrt. Wie detailliert müssen die anatomischen Strukturen für die Prüfung gekonnt werden?

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    • 1. Februar 2013 19:03

      Hallo Niels,

      willkommen auf meinem Blog. Puh, das ist gerade ne gute Frage, ist nämlich bei mir schon ein bisschen her 🙂 Ich musste damals den weg der Verdauung beschreiben. Also die wichtigsten Funktionen zur Anatomie sollte man drauf haben.

      LG Paul

      • tschoumen permalink
        17. Februar 2013 12:55

        Hallo Paul

        Soviel ich weiss, wird in der Schweiz ein recht hohes Mass an Anatomiewissen vermittelt. Das ganze anatomische, pathophysiologische, medizinaltechnische Wissen wird dir, wie in der Pflege ausführlich mitgeteilt. Ich denke das man in der Schweiz mit der dreijährigen Ausbildung an einer höheren Fachschule sehr gut ausgebildet wird, wenn du wie ich aus der Pflege stammst, kannst du die Ausbildung auch in „nur“ zwei Jahren absolvieren…

        gruess tschoumen

      • 17. Februar 2013 16:04

        Hallo Tschoumen;

        Willkommen auf meinem Blog. Das ist nett von dir, aber bei uns wird das alles ein bisschen anders ablaufen. Trotzdem vielen Dank.

        Gruß

        Paul

  22. A-K permalink
    10. April 2013 12:28

    Hallo Paul, gerade von GNIT hierhergekommen muss ich mal kurz loswerden, dass ich deinen Blog toll finde. Ich hab dann auch noch eine Frage, die sich an eine schon gestellte anschließt: Wie findet denn das Krankenhaus Angehörige? Dürfen die dann ans Handy gehen? Und wenn man lieber Freunde als echte Verwandte verständigt wissen möchte, kann man da was tun?
    Ich verstehe auch, wenn das nicht mehr dein Bereich ist. Der Patient ist ja sozusagen schon weitergereicht. Aber vllt weißt du es ja trotzdem.
    Grüße, A-K

    • 10. April 2013 16:55

      Hallo A-K 🙂

      willkommen auf meinem Blog und danke für das Lob 🙂 Es gibt „ICE“ http://de.wikipedia.org/wiki/In_Case_of_Emergency welches aus England kommt. In Deutschland oder der Schweiz habe ich es bisher noch nie praktisch gesehen und muss auch sagen, ich halte von sowas nicht viel. Für uns als Rettungsdienst macht es gar keinen Sinn. Für die Klinik ist es die Frage, wobei man ja eigentlich immer Perso oder ein anderes Dokument bei sich trägt. Und dann wird denke ich mal über die Polizei versucht, die Angehörigen zu informieren. Und im Zeitalter der Smartphones mit PIN Sperre, ist das System auch wieder wirkungslos. Ich würde mir vielleicht eine „Notfallkarte“ für die Geldbörse machen, wo die wichtigsten Dinge drauf stehen.

      LG

      Paul

  23. bertil permalink
    29. Juni 2013 21:20

    Hey Paul,
    ich bin neulich über Erste-Hilfe-Apps gestolpert und wollte mal fragen, ob du da vielleicht mal was zu schreiben kannst.
    Danke!

  24. A.F. permalink
    14. Januar 2014 22:48

    Hallo Paul, ich bin heute mehr oder minder über deinen Blog gestolpert und bin begeistert. Echt tolle Sachen die ich bisher hier gefunden habe.
    Nun hab ich aber auch noch eine Frage:
    Wie hältst du eigentlich deinen Job durch? Ihr im Rettungsdienst seht ja sehr viel, auch wenn es weniger ist als man durch Fernsehen glauben mag und es nicht immer nur die tragischen Fälle sind, sondern es auch die lustigen und niedlichen Dinge geben wird.
    Aber trotzdem: Braucht es für deinen Job eine besondere Art von Mensch oder legt ihr euch eine dicke Haut zu?
    Ich hab auch Freunde die in dem Bereich arbeiten und die haben vielfach einen sehr schwarzen Humor. Ist das eine „Berufskrankheit“ (OKay bei einigen weiß ich das es nur im ersten Moment gespielt ist) oder wie ist das bei dir und deinen Kollegen?
    LG A.F.

    • 14. Januar 2014 23:47

      Hallo A.F.

      willkommen auf meinem Blog und danke auch für das Lob 🙂 Ich für meinen Teil hab diesen Blog, mit dem ich mir einiges von der Seele schreiben kann. Ausserdem habe ich meine Kollegen und Freunde, mit denen man redet. Auch habe ich einen für Laien vielleicht einen etwas makaberen Humor. Auch ein dickes Fell sollte sich jeder zulegen. Ansonsten sollte man irgendwas zum Ausgleich haben, bei mir ist es der Sport.

      Gruss

      Paul

  25. V.A permalink
    6. Mai 2014 07:25

    Lieber Paul,

    erst einmal vielen Dank für den tollen, spannenden Blog! Aus mehreren (gescheiterten) Selbstversuchen weiß ich, wie hart es manchmal ist immer weiter zu bloggen 😀

    Meine Fragen drehen sich um das Thema K.O-Tropfen, da ich vor ein paar Wochen unangenehme Bekanntschaft mit diesen gemacht habe. Hast du als Retter oder als Betroffener schon einmal so etwas miterlebt? Ich muss den Sanitätern die mich betreut haben großes Lob aussprechen, sie haben mir geglaubt und nicht „nur“ an der üblichen Alk-Intox Theorie festgehalten sondern sogar selbst auf Tropfen getippt, was dann im KH bei der „Ärztin“ (ich gaube die Dame war im PJ…) leider GANZ anders war! Alle Aussagen und Anzeichen (Promillewert etc.) wurden ignoriert und das ganze unter Alk-Intox abgehakt, was bei sowas ja nicht wirklich gut ist da die Tropfen nur über einen bestimmten Zeitraum nachweisbar sind…. einen Test zu machen weigerte man sich natürlich, ich war ja nur betrunken…Am Tag danach erfährt man dann mit Hilfe der Polizei, dass das KH solche Tests generell nicht macht weil sie die einschicken müssten, weil das KH der Stadt keine Toxikologie hat… (ist das normal?!)
    Falls das hier veröffentlicht wird: liebe Medizinstudenten und Mediziner, bitte nehmt mir meine Aussagen nicht übel. Ihr macht bestimmt gute Arbeit und niemand ist perfekt, aber wenn mehrere Personen einen Verdacht haben sollte man dann doch reagieren… und ja es war spät Nachts und Feiertag und die Notaufnahme war überfüllt, aber trotzdem ist mir so ein Verhalten unverständlich…. sorry.

    Wie beurteilst das? Hätte jemand meiner Begleiter im KH die Polizei rufen sollen? (Hätte glaub ich nichts gebracht?!) Hätten die Sanis sozusagen als Sahnehäupchen der perfekten Performance noch die Polizei rufen können bei Verdacht auf Tropfen?

    Ich bin auf jedenfall wahnsinnig dankbar für jeden, der da draußen in rot-weißer Jacke seinen Dienst tut. Ihr habts manchmal echt nicht einfach und müsst vieles handeln, was andere nie in ihrem Leben zu sehen bekommen werde.

    LG V.A

    • 10. Mai 2014 08:04

      Hallo V.A

      Ich habe selbst weder privat noch beruflich bisher mit KO Tropfen Erfahrungen gemacht, sondern immer nur davon gehört. Es gibt meines Wissens keine Ärzte im PJ, die eine Notaufnahme machen. Aus der Ferne lässt sich sowas schwer beurteilen, wer welchen Fehler gemacht hat. Natürlich ist es dein Recht, die Polizei einzuschalten. Wenn es diesen Verdacht gibt, sollte er auch als solcher behandelt werden. Nein es gibt nicht in jeder Stadt einen Toxikologen, aber jedes große Krankenhaus hat ein eigenes Labor. Ob dort auf K.O Tropfen getestet werden kann, weiß ich leider nicht.

      Vielen Dank für dein Lob 🙂

      LG

      Paul

      • Katya G. permalink
        12. Mai 2014 16:23

        Ich hatte dieses Problem auch mal. Mir sagte ein wenig interessierter Arzt in der Notaufnahme, dass er mein Blut in die Zentrifuge legen müsste und das sowieso alle Spuren vernichtet und nichts bringt.
        Bei der Polizei wurde ich nur auf Opiate getestet, und der Negativ-Test ließ den Polizisten dann wohl denken, dass ich mir alles ausdenke. Der hat meine Aussage auch seeeeehr langsam aufgenommen und ständig Sachen falsch geschrieben und wollte sie nicht ändern, da hab ich dann irgendwann resigniert und nur noch genickt, damit ich rauskomme. Als Fast-Vergewaltigungs-Opfer (meine Freunde haben mich unter k.o.-Tropfen-Einfluß aufgegabelt bevor Schlimmeres passieren konnte) fühlt man sich sowieso scheiße wenn man bei der Polizei sitzt, und wenn man dann so abgebügelt wird und die Aussage auch noch total verdreht wird, steigert das nicht das Vertrauen.
        Auch die Hausärztin, die ich auf Richtigkeit zu der Aussage des Krankenhauspersonals befragte und welche Nachweise man erbringen kann (oder hätte erbringen können), hat mein Vertrauen nicht gesteigert, weil sie meinte, ich solle keine Anzeige stellen (Vergabe war in einem Raum einer geschlossenen Gesellschaft).
        Sollte ich nochmal k.o.-Tropfen verabreicht bekommen, ohne dass Schlimmeres passiert, werde ich aufgrund dieser negativen Erfahrungen erst gar keinen medizinischen Nachweis oder Anzeige in Erwägung ziehen.

  26. Katya G. permalink
    12. Mai 2014 16:16

    Ich habe eine etwas andere Geschichte im Bereich Erste Hilfe zu erzählen, als Unfallzeuge mit Gerichtsvorladung, und hoffe, sie passt hier einigermaßen. Ich befürchtete, unter dem Blogthema “Aufruf” würde es vielleicht nicht bemerkt, da die letzten Kommentare dort so alt sind.
    ~~~~~~~
    Ich war mal Unfallzeuge, als ein RTW mit Blaulicht ein Auto gerammt hat, dessen Fahrerin auf vollkommen leerer Straße unfähig war, in eine sehr breite (leere) Supermarkteinfahrt einzubiegen, und längere Zeit 2 Fahrspuren blockierte. Ausweichen konnte der RTW nicht, weil ich auf dem Bürgersteig ging.
    Ich weiß nicht mehr, ob ich noch die Polizei gerufen habe (vielleicht habe ich das den “Leuten vom Fach” im RTW überlassen, da es nur ein Blechschschaden war und nicht schlimm aussah), jedenfalls habe ich später bei einem Polizisten eine Aussage gemacht. Dann bekam ich mit der Post ein Formular zugeschickt, das ich ausfüllen musste. Da ich die Beschreibung schwierig fand, habe ich eine Zeichnung dazu gelegt.
    Noch ein paar Monate später wurde ich vor Gericht vorgeladen. Leider hatte ich von der fortgeschickte Aussage keine Kopie gemacht und nach all den Monaten, fast 1 Jahr später, nur eine undeutliche Erinnerung. Ich rief bei der Polizeiwache an, aber mir wurde die Einsicht in meine damals getätigte Aussage verweigert.
    Außerdem war ich vor Gericht relativ geschockt, denn nun kommt der Knackpunkt, warum ich es erzähle – der Patient, zu dem der Krankenwagen eigentlich hätte fahren sollte, musste länger warten, da ein zweiter RTW angefordert wurde, und ist gestorben. Die Zeugin, die es mir draußen vor dem Gerichtssaal erzählte, war unter dem Personal des ersten, unfallbeteiligten RTWs gewesen und hatte Tränen in den Augen, da der Patient ihr auch persönlich bekannt gewesen war.
    Ich hatte die ganze Zeit ein Bild im Kopf, wie sie den Schockzustand der absolut unfähigen Autofahrerin behandelt in dem Bewusstsein, dass ihr guter Bekannter vermutlich gerade stirbt, weil durch den neu angeforderten RTW zuviel Zeit verstreicht.
    Und die ganze Verhandlung drehte sich auch nicht darum, dass diese dumme Autofahrerin den Tod des Patienten verursacht hat – das hatte ich nämlich erwartet, insbesondere als ich erfuhr, dass der Patient starb. Als ich mich dahingehend äußerte (“Hoffentlich bekommt sie komplett die Schuld zugesprochen” oder so ähnlich) erfuhr ich, dass es darum bei der Verhandlung gar nicht ging – sondern wieviel Entschädigung sie für ihr beschädigtes Auto bekommen sollte.
    Sie hatte Reparatur, Ersatzauto und wer weiß was alles noch verlangt (es ist mehr als 10 Jahre her und was sie alles verlangte, weiß ich nicht mehr, da wurde mir aber von der RTW-Besetzung draußen aber noch mehr genannt).
    Erst durch meine schriftliche Aussage und die Schilderung der genauen Umstände (ich bin auch ein sehr unaufmerksamer Fußgänger und hatte Musikstöpsel im Ohr, trotzdem habe ich den RTW bemerkt, die Autofahrerin mit offenem Fenster nicht) und die Skizze kam es zu der Verhandlung – sonst hätte die das wohl alles anstandslos bekommen!!
    Und da saß die Frau vollkommen reuelos und hat um Schadensersatz für ihr kaputtes Auto gestritten, in einem 100 % selbst verursachten Unfall, der einen anderen Menschen durch die Verzögerung des Rettungsdienstes das Leben kostete!
    Da ich mich nicht mehr genau erinnerte, wer wo aus welcher Richtung kam und ich wegen den neuen Informationen recht geschockt war und der gegnerische Anwalt sehr aggressiv war (er wurde 2-3 x vom Richter ermahnt, er solle mich nicht einschüchtern), habe ich leider keine sichere Aussage gemacht. Ich kann nur hoffen, dass die unmittelbare Aussage gegenüber den Polizisten und die darauf folgende schriftliche Aussage für das Gericht mehr ins Gewicht fielen.
    Die hatten auch eine Skizze vor Gericht als große Zeichnung vorgeführt. Als ich reinkam, war die schon aufgeschlagen und besprochen worden und sollte ich nur nochmal zeigen, das habe ich aber nicht geschafft – entweder stimmte die Perspektive nicht (Zeichnung aus der anderen Richtung der Straße, also seitenverkehrt) oder es war zu lange her.
    Viele Monate lang habe ich mir Vorwürfe deswegen gemacht, weil ich glaubte, dass wegen meiner schlechten Aussage vor Gericht trotzdem Geld an sie gezahlt wurde und es zu keiner neuen Verhandlung wegen der Schuldfrage kam (falls es sowas in Deutschland gibt).
    Sollte ich nochmal in eine ähnliche Situation geraten und als Unfallzeuge eine Aussage machen müssen, werde ich das vor dem Abschicken kopieren (auch falls es nicht erlaubt ist) und vor der Verhandlung nochmal durchlesen.

  27. 27. Mai 2014 20:28

    Hallo Paul! Ich habe eine interessante Reportage über die verschiedenen Systeme der Notfallrettung weltweit gefunden, hoffe du hast sie noch nicht veröffentlicht, bin leider nicht mehr auf dem aktuellen stand.
    Hier der Link:

    Das Video kommt später 😉

    Viel Spass damit 🙂

    Viele Grüße vom BRK!

    • 17. Juli 2014 11:34

      Hallo Ian,

      willkommen auf meinem Blog. Ja den Artikel kannte ich schon. Ich finde es schlimm, wie es dort zugeht und wieviel Wert dort ein Menschenleben hat.

      Gruß

      Paul

  28. 19. November 2014 19:20

    Hallo Paul,
    ich hab dir ein Stöckchen zugeworfen, vielleicht magst du mitmachen 🙂
    http://willmalarztwerden.wordpress.com/2014/11/15/stockchen/

  29. Enibas permalink
    9. Dezember 2014 16:05

    Hallo Paul,

    ich habe eine Frage, die mich schon eine Weile beschäftigt. Aufgrund einiger unschönen Erfahrungen in meiner Kindheit ist es für mich enorm wichtig, das Gefühl zu haben zu wissen was um mich herum passiert, ganz besonders dann, wenn ich hilflos bin oder mich hilflos fühle.

    Für mich wäre es in einem Notfall daher sehr wichtig, dass z.B. Rettungshelfer mit mir sprechen, mir erklären, was sie gerade machen, mich kurz vorwarnen bevor sie mich anfassen etc. (auch wenn ich ohnmächtig oder scheinbar nicht ansprechbar bin…).

    Man kann wohl sowas wie eine Notfallkarte/Notfallpass erstellen, meine Frage ist – wo bewahrt man diesen auf, damit er möglichst schnell im Notfall gefunden wird und für wie praxistauglich hältst du diese Notfallkarten?!

    Viele Grüße – von einer stillen Mitleserin deines Blogs 😉

    • 11. Dezember 2014 17:48

      Hallo Enibas,

      eigentlich gehört es zum guten Ton, seinen Patienten anzusprechen, egal ob er bewusstlos ist oder nicht. So eine Notfallkarte ist eigentlich eine gute Sache, nur gerade im wirklichen Notfall eigentlich nicht praktikabel. Besonders bei Bewusstlosen suche ich nicht nach solchen Karten sondern habe erst mal andere Dinge zu tun.

      Bei wachen Patienten sollte man erklären, was man macht und ein Gespür dafür haben, wenn ein Patient ängstlich ist und seine Maßnahmen danach anpassen.

      Ich hoffe ich konnte deine Frage ein bisschen beantworten.

      Viele Grüße

      Paul

      • Enibas permalink
        14. Dezember 2014 15:46

        Hallo Paul,

        herzlichen Dank für deine Antwort, das hat mir tatsächlich ein bisschen geholfen 🙂

        Ich habe mir das irgendwie schon gedacht, dass die Idee der Notfallkarte nett ist, aber eben nicht besonders praxistauglich. Vielleicht werde ich trotzdem eine erstellen, schaden kann es ja nicht, und hoffe einfach, dass im Notfall meine potentiellen Helfer einfühlsam sind 😉

        Viele Grüße zurück und besinnlichen Advent.
        Enibas

  30. Karin permalink
    25. Februar 2015 11:13

    Guten morgen,
    bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen.
    Vor ca. 3 Wochen bin ich, 44 Jahre, plötzlich beim walken auf der Straße umgefallen also ohnmächtig geworden. Als ich wieder wach wurde, war aber noch wie „betrunken“, waren tatsächlich 5 Menschen da, die mir geholfen haben. Und alle blieben, bis der von ihnen alarmierte Rettungsdienst eingetroffen ist.

    Ein herzliches DANKESCHÖN an diese Unbekannten Helfer!

  31. dassteph permalink
    3. Juni 2015 03:28

    Hi
    Ich liiiiiebe deinen blog, lese mindestens einmal taglich und dachtedukannst mir ecvtl helfen meinen bekannt zu machen
    http://wp.me/s6gUCE-about

    • 6. Juni 2015 17:23

      Hi 🙂

      Willkommen hier und ich freue mich immer über Lob. Wenn du deinen Blog noch ein bisschen füllst, dann mach ich das gerne.

      LG

      Paul

      • dassteph permalink
        10. Juni 2015 23:34

        Bin dabei! Kannst du bitte mitlesen? Bin auf hilfe angewiesen im Moment und du bist profi…..lg

  32. Benny permalink
    10. November 2015 23:33

    Hallo bin auf deinen Blog gestoßen durch GNIT (http://gestern-nacht-im-taxi.de/)
    Und sehe grade hier passiert ja gar nicht so oft was, schade 😦
    Warum denn so wenig Storys? 🙂

    • 11. November 2015 07:24

      Hallo Benny, willkommen auf meinem Blog. Ja im Moment ist es einfach sehr ruhig. Weshalb und Warum ist eine gute Frage. Ich kann nicht mal sagen, an was es wirklich hängt. Geht aber vielen Bloggern irgendwann so.

      • Benny permalink
        11. November 2015 13:36

        Passiert nichts besonderes im Beruf im Moment?

      • 11. November 2015 15:35

        Das nicht unbedingt,aber manchmal keine Lust, kein Gefühl was gutes schreiben zu können…

  33. Benny permalink
    11. November 2015 15:38

    Ach einfach raushauen den Stoff 😀

  34. 25. Januar 2016 00:29

    Hi
    Mich würde dringend deine Meinung interessieren :

  35. Frank permalink
    27. Juni 2016 12:23

    Moin, interessante und lustige Seite!

    Mache gerade beim NAW Berlin den NotSan ohne in dem Bundesland zu arbeiten. Im RDG sind für Berlin keine Hilfsfristen festgehalten. Hast du ggf. eine Quelle für mich, wo ich diesbezüglich aktuelle Infos finde.
    Und ist das mit den unterschiedlichen „Schutzzonen“ noch aktuell?

    Antwort bitte an meine mailadr.
    Thx

    Gruß Frank

  36. Frank permalink
    28. Juni 2016 10:01

    Hi Paul, abolut lieben Dank für diese Info. Möglicherweise habe ich meine Frage nicht so eindeutig formuliert, wie ich dachte. Natürlich habe ich auch google benutzt und sogar eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin v. 2015 gefunden wo eine Auswertung der Statistik der letzten Jahre mit eben deinen gefunden Infos – Vorschlag der Hilfsfrist verlängerung usw. – diskutiert wird.

    https://s3.kleine-anfragen.de/ka-prod/be/17/15220.pdf

    Was ich mir erhofft hatte war, eine Primärquelle wo bezüglich Hilfsfristen etwas steht. In Sachsen-Anhalt (wo ich mal gelernt hatte) stand das im RDG. Leider in Berlin nicht.
    Leider steht auch in dieser Anfrage kein Verweis, wer, wann diese Hilfsfristen f. Berlin festgelegt hat und wo diese niedergeschrieben sind.

    Ist aber okay, bevor das ggf. Prüfungsrelevant wird, habe ich noch Präsenztage und werde direkt vor Ort fragen.

    Grüße aus dem Norden Deutschlands

    Frank

    • 28. Juni 2016 18:20

      Hi,

      ich habe auch nur das, was ich über Google gefunden habe. Das beste ist, wenn du dich dafür an die zuständige Behörde wendest.

      Gruss

      Paul

  37. Laurina permalink
    11. August 2016 16:56

    Hey ich würde gerne einen Blog über meine Arbeit im Krankenhaus schreiben.
    Hast du Tipps und Do’s und No gos im Bezug auf Anonymität und Bewahrung der Schweigepflicht.
    Ich würde gerne ungezwungen über verschiedene Sachen schreiben ohne Bedenken wegen rechtlichen Dingen zu haben.
    Wie haben Sie das am Anfang ihrer Bloglaufbahn gehandhabt ?

    • 11. August 2016 17:05

      Hallo Laurina 🙂

      willkommen auf meinem Blog! Ich würde mir ein Pseudonym zulegen,einen guten Blognamen und dann kann es eigentlich schon los gehen.

      Absolutes Muss ist, verändere die Personen, den Ort und die Zeit. Wenn du das beherzigst sollte niemand heraus finden,wer du wirklich bist.

      LG Paul

  38. Reimann,Lisa permalink
    26. Dezember 2016 15:15

    Warum ist man aufgeregt wenn man spazieren geht un der rtw an einem langfãhrt?

  39. 7. April 2017 17:50

    Hey Paul,
    Ich habe da mal ne Frage. Ich bin schon seit insgesamt fast 6 Jahren im Schulsanitätsdienst. Da komm ich mir doch jedes mal wieder komisch vor, wenn ich quasi erst vor Ort bin, wenn der Rettungsdienst da ist (passiert zwar selten, kam aber schon das ein oder andere mal vor).
    Nun zu meiner Frage:
    Macht es Sinn, in so einer Situation Sinn, zu fragen, ob der Rettungsdienst Hilfe braucht? Bzw in welchen Situationen macht es Sinn?

    MFG
    Jude_Nortorf

    • 14. April 2017 19:30

      Hey 🙂

      Wenn sie noch draußen vor dem RTW sind, kannst du natürlich immer fragen, ob du was helfen kannst. Eine Infusion oder eine Decke halten, da freuen sich die Kollegen immer, eine helfende Hand zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: